Baghira *Mai 2008 – 10. März 2022


Quer Beet, Rückblick / 5. Aug 2022
Dieser Beitrag …

… gehört zu der Sorte, die einem schwerfallen zu Schreiben: Die große starke Baghira hat sich auf den Weg über die Regenbogenbrücke gemacht.

Es kam nicht völlig überraschend: Im November letzten Jahres wurde festgestellt, dass etwas mit ihrem Herzen nicht stimmt. Je nachdem wie die Tabletten anschlagen würden, wurden ihr noch Wochen bis Jahre gegeben. Am Ende waren es vier Monate.

Ihr Leben

Baghira kam im Mai 2008 als Flaschenkätzchen mit ihren Geschwistern in die Familie. Wie bei jedem Baby war es eine Zeit mit wenig Schlaf, da alle zwei Stunden gefüttert werden musste. Es war ein Bangen und Hoffen, als die kleinen Katzenbabys alle krank wurden, aber Baghira hatte es geschafft: Aus dem kleinen schwarzen “Maulwurf” wurde eine große selbstbewusste Katze. Unabhängig, stolz, aber auch zum Schmusen aufgelegt. Auf den ersten Blick wirkte sie etwas tollpatschig, aber im Mäusejagen konnte ihr kaum jemand das Wasser reichen. Dies wird umso deutlicher, jetzt, wo sie nicht mehr da ist …

Mach’s gut Baghira. Grüß Fuchur von uns.

Der Übergang

Das also war sie. Die Brücke, die sie dauerhaft ins Jenseits führen würde. Bunt schillernd lag sie vor ihr. Baghira atmete tief durch – und lächelte. Die Schmerzen waren weg. Sie konnte wieder unbeschwert Luft holen. Nicht, dass sie es noch gebraucht hätte – aber es tat trotzdem gut. Sie widerstand der Versuchung zurückzuschauen. Es gab kein Zurück, nicht auf diesem Weg. Die Verbindung zu ihrem Körper im Diesseits war verschwunden.

Sie gab sich einen Ruck und machte sich an den Aufstieg. Mit jedem Schritt fühlte sie sich leichter. Wer wohl am anderen Ende gerade Dienst hatte? Faith? Kitty? Wie wohl Fuchur und die anderen reagieren würden? Ob sie gleich als Agentin weitermachen durfte? Sie lächelte erneut – bald würde sie es wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.